Ratgeber Immobilienverkauf

Zu unserer Serie: Oft sind es schon kleine Fehler, die die Vermarktungsdauer unnötig verzögern oder Ihren Verkaufserlös mindern. Die häufigsten Fehler, und Tipps, wie Sie den bestmöglichen Preis erzielen, haben wir hier für Sie beschrieben.

Kapitel 6 - Verhandlungsspielraum & Preisstrategie

Der Kauf einer Immobilie stellt für die meisten wohl die höchste Einmalzahlung dar, die sie im Laufe ihres Lebens tätigen. Jeder mag das Gefühl Geld gespart zu haben besonders bei solch hohen Transaktionen.

Gehen Sie deshalb davon aus, dass Ihr Käufer noch was am Preis machen möchte. Sie geben ihm ein gutes Gefühl, wenn Sie ihm in dieser Sache etwas entgegenkommen können und der Käufer einen gefühlten Verhandlungsgewinn für sich verbuchen kann.

Aus diesem Grund sollten Sie einen Verhandlungsspielraum von 5 - 10% von vornherein einkalkulieren. So sollte es Ihnen nicht schwer fallen, den Preis etwas zu drücken - und wer weiß, vielleicht schaffen Sie es auf diese Weise sogar, den einen oder anderen Euro mehr einzunehmen.

Der Sinn eines Verhandlungsspielraums liegt auf der Hand: Sie können auf den potenziellen Käufer zukommen und gleichzeitig Ihren eigenen Preisvorstellungen treu bleiben.

Gehen Sie deshalb davon aus, dass Ihr Käufer noch was am Preis machen möchte. Sie geben ihm ein gutes Gefühl, wenn Sie ihm in dieser Sache etwas entgegenkommen können und der Käufer einen gefühlten Verhandlungsgewinn für sich verbuchen kann.

Grundsätzlich sollten Sie mit einem höheren Preis in die Vermarktung einsteigen. Abhängig von der Nachfrage können Sie diesen immer noch schrittweise reduzieren.

A.F.P. Immobilien Gruppe Viol

Großwolder Str. 132 | 26810 Westoverledingen
Büro: 04955 - 9269800 | Mobil: 0176 - 39030839

Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image